Montag, 17. Juli 2017

[Rezension] Selection von Kiera Cass

Titel: Selection
Autor: Kiera Cass
Reihe: Selection
Band: 1
Sprecher: Friederike Wolters
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 22.01.2015
Hörzeit: 5 Stunden 3 Minuten
Verlag: Jumbo
Format: Hörbuch
Fassung: Gekürzt
ISBN-13: 978-3-8337-3369-7
Originalpreis: 14,99€

Kurzbeschreibung: 
35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe? 

Meinung: 
Diese Reihe ist unter Dystopie- und Jugendbuchlesern nicht nur sehr populär, sondern auch mindestens genauso beliebt. Einige kritisieren sie, die meisten lieben sie. Es geht hier wieder einmal um das typische Bachelor-Konzept gepaart mit einer dystopischen Geschichte. Aber macht diese Reihe es besser als vergleichbare Werke wie Valentina Fasts Royal? Der Klappentext lässt eine gewohnt dramatische Dreiecksbeziehung und eine typisch außergewöhnliche Protagonistin erwarten. 

Diese Erwartungen werden weitestgehend erfüllt. Die Dreiecksbeziehung bleibt zwar überraschend in Hintergrund, dafür ist die Protagonistin aber natürlich ganz anders als alle anderen Kandidatinnen. Und dadurch kommt die Handlung dann auch ins Rollen. America will auf gar keinen Fall an der Auswahl teilnehmen, wird aber von ihrer Familie und ihrem Freund gedrängt. Schließlich beugt sie sich und ist natürlich eine der Auserwählten. Von hier ab setzt sich die Handlung sehr durchsichtig fort. Es gibt zwar durchaus ein paar Überraschungsmomente, aber im Großen und Ganzen treten viele für diesen Handlungstyp übliche Elemente auf. Trotzdem wirkt es überwiegend sehr sympathisch geschrieben, gerade auch weil America keine typische „Liebe auf den ersten Blick“ entwickelt. Etwas nervig war allerdings, dass in diesem Buch ständig geheult wird. Und Maxons mehrgleisige Art ist auch etwas gewöhnungsbedürftig, auch wenn diese Auswahl dieses Verhalten natürlich bedingt. Später kommt es auch zu einigen Konflikten zwischen America und Maxon, die sehr seltsam plötzlich überwunden werden. Insgesamt war die Handlung aber durchaus solide und gut umgesetzt und gerade der Humor sticht hier oftmals hervor.

America konnte ich anfangs überraschend gut leiden. Sie ist zwar dieses typisch außergewöhnliche Mädchen, das ganz anders ist als alle anderen und das jeder mag – aber durchaus mit Begründung. Auch wenn ihr Charakter manchmal etwas unterging. Dass sie zum Beispiel ein musikalisches Talent hat, wird im Roman nur sehr dürftig eingebaut, obwohl dies eines ihrer stärksten Charakteristika ist, wenn man einmal von ihrem Trotz absieht. Leider verfliegt dieser Charme gegen Ende des Romans und America benimmt sich genauso unausstehlich wie die anderen Kandidatinnen, wenn nicht teilweise sogar schlimmer – und sie scheint es nicht einmal zu merken. Maxon ist ein wirklich schwieriger Charakter. Er bleibt insgesamt recht distanziert und man erfährt noch recht wenig über ihn. Eigentlich wirkt er im Umgang mit America recht sympathisch, verhält sich aber teilweise wie ein Kind, das mit verschiedenen Spielzeugen spielen darf. Aspen wiederum kann man nur als launenhaft beschreiben. Von den drei Hauptcharakteren ist er mit Abstand der unsympathischste und scheint nicht recht zu wissen, was er will. Dennoch muss man insgesamt sagen, dass die Charaktere überwiegend gut skizziert wurden und lebendig wirken.

Die Sprecherin Friederike Wolters hat die Rolle durch ein Casting bekommen. Die „Selection“-Reihe stellt damit ihr Debüt in der Hörbuchwelt dar. Trotz ihrer mangelnden Erfahrung, macht sie ihre Arbeit wirklich gut und ihre wirklich angenehme Stimme lässt einen auch die inhaltlich weniger gelungenen Stellen genießen. Der Schreibstil der Autorin selbst tut dabei auch sein Übriges, ist er doch flüssig und fesselnd.

Thematisch ist die Reihe sehr kontrovers zu betrachten. Einerseits bedient sie sich interessanter Felder, die auch wirklich gut eingewoben werden. So gibt es zum Beispiel ein Kastensystem, das eine große Kluft zwischen reichen und armen Bürgern erzeugt, und auch Rebellengruppierungen. Allerdings muss man auch bemängeln, dass diese Elemente nicht gerade originell sind. Im Endeffekt ist „Selection“ vor allem eine Konstellation aus vielen beliebten Elementen anderer Romanen und wirkt ein bisschen wie eine Mischung aus der TV-Show „Der Bachelor“ und dem Roman „Die Tribute von Panem“, was spätestens dann auffällt, wenn Americas Vater sie ohne sinnvolle Erklärung liebevoll „Kätzchen“ nennt. Obwohl ich anderes erwartet hatte, hat mir der Auftakt der Reihe trotzdem überraschend gut gefallen – jedenfalls bis das Ende meinen Eindruck langsam wieder zunichtegemacht hat. Da bleibt nur zu hoffen, dass America im zweiten Band wieder zur Vernunft kommt.

Fazit:
„Selection“ erweist sich als durchaus fesselnder Roman, obschon seine Elemente eher wie aus verschiedenen Vorlagen zusammengewürfelt wirken. Dennoch kann die Geschichte an vielen Punkten überzeugen – leider reicht dies aber nicht durchgehend bis zum Ende.

Inhalt: 4/5
Charaktere: 4/5
Sprecher: 4/5
Schreibstil: 4/5
Hörspaß: 4/5

Gesamt:


Donnerstag, 13. Juli 2017

[Kurzrezension] Eine Liebe aus Samt von Valentina Fast

Titel: Eine Liebe aus Samt
Reihe: Royal
Band: 6
Autor: Valentina Fast
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 07.01.2016
Seiten: 320
Verlag: Impress
Format: Ebook
ISBN-13: 978-3-646-60175-6
Originalpreis: 3,99€

Kurzbeschreibung:
Es ist so weit. Mit dem Angriff auf das Königreich unter der Glaskuppel haben extravagante Ballkleider, glitzernde Juwelen und funkelnde Mädchenträume ihre Bedeutung für immer verloren. Während fremde Soldaten das Land überschwemmen, bleibt Tatyana nichts anderes übrig als zu fliehen – und kommt so zu einem Ort, von dem sie niemals gedacht hätte, ihn je betreten zu können. Nun liegt es an ihr, das Königreich zu retten, auch wenn dessen Prinz ihr das Herz gebrochen hat…

Meinung:
Ehrlich gesagt hatte ich nicht erwartet, dass meine Meinung zu der Reihe sich noch verschlechtern kann, aber der sechste Band der Reihe toppt meine bisherigen Gefühle zur Hexalogie sogar. Ich hatte gehofft, durch den Abstand zu den Vorbänden die Bücher vielleicht etwas positiver sehen zu können, aber so gut mein Wille war, so schwer tat ich mich mit diesem Band. Die Handlung ist nicht nur extrem klischeehaft und dadurch absolut vorhersehbar, sondern an manchen Stellen sogar absolut aberwitzig. Hinzu kommt, dass man hier teilweise in die Irre geführt wird. Es ist gar kein Problem, wenn man Misstrauen gegenüber Charakteren sät, aber dann sollte man dies wenigstens genauer begründen und nicht einfach die Tatsache für sich sprechen lassen – oder es dann unter den Tisch fallen lassen. Es gab durchaus Stellen, die rein dramaturgisch in Ordnung waren – aber eben nicht sehr originell. Gerade die finalen Szenen waren dabei besonders bedeutungsschwer. Ein weiterer Kritikpunkt sind die unreifen Dialoge, die sich durch das ganze Buch ziehen und völlig aufgesetzt wirken. Und Tatyana ist natürlich wieder einmal der Gutmensch schlechthin – eine Mischung aus Cinderella und Mulan. Immer hilfsbereit, von allen geliebt und scheut sich vor nichts. Die Stellen, in denen sie ihre Angst beschrieb, konnten mich jedenfalls nicht überzeugen. Der dystopische Aufhänger geht hier auch unter. Ja, man erfährt endlich alles, aber das wird sehr knapp abgehandelt und irgendwie nie näher erklärt, wie sich das alles am Ende auswirkt.

Fazit:
Ich würde der Reihe wirklich gerne etwas Gutes abgewinnen, aber mit dem letzten Band bestätigt sich für mich einfach nur, dass sie sich nicht zu lesen lohnt. Die Idee mag unterhaltsam sein, aber spätestens die Umsetzung ist leider kein bisschen überzeugend.

Inhalt: 2/5
Charaktere: 1/5
Lesespaß: 1/5
Schreibstil: 2/5

Gesamt:

Mittwoch, 12. Juli 2017

[Rezension aus dem Archiv] Gefährliche Liebe von Suzanne Collins

Titel: Gefährliche Liebe
Autor: Suzanne Collins
Reihe: Die Tribute von Panem
Band: 2
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 19.07.2010
Seiten: 431
Verlag: Oetinger
Format: Hardcover
ISBN-13: 978-3789132193
Preis: 17,95€

Kurzbeschreibung:
Seitdem Katniss und Peeta sich geweigert haben, einander in der Arena zu töten, werden sie vom Kapitol als Liebespaar durch das ganze Land geschickt. Doch da ist auch noch Gale, der Jugendfreund von Katniss. Und mit einem Mal weiß sie nicht mehr, was sie wirklich fühlt oder fühlen darf. Als immer mehr Menschen in ihr und Peeta ein Symbol des Widerstands sehen, geraten sie alle in große Gefahr. Und Katniss muss sich entscheiden zwischen Peeta und Gale, zwischen Freiheit und Sicherheit, zwischen Leben und Tod ...

Meinung:
Das Cover ist an den Vorgänger angelehnt. Es gibt wieder eine viel zu informative Kurzbeschreibung. Ohne wäre es auch gut gegangen.

Der zweite Band der Reihe kann gut mithalten und ist eine gelungene Fortsetzung geworden. Die Spannung vom ersten Band hat sich nicht gelegt und bleibt auch hier bis zur letzten Seite übrig. Katniss und Peeta müssen die Siegerreise antreten und dann weiß sie auch noch nicht, ob sie lieber Gale oder Peeta will. Es ist wirklich sehr interessant geschrieben und es gibt immer wieder witzige, romantische, aber auch actiongeladene Momente. In diesem Band sind mehr Geheimnisse versteckt. Seltsame Dinge geschehen um Katniss herum und man erfährt immer erst spät, was eigentlich los ist. Außerdem regt das Buch auch wieder zum Denken an. Und ganz besonders interessant ist ja die Frage: Könnte so etwas einmal passieren? Denn diese Welt, die Collins uns da präsentiert, ist wirklich gut durchdacht. Hut ab!

Wie im ersten Band finde ich, wirkt Katniss auch hier sehr stark. Ein einziges Manko stellt für mich ihre Gefühlswelt dar. Die Beziehungen zueinander sind meist sehr einseitig gehalten, was ich doch schade finde. Ein bisschen mehr Tiefe hätte man da schon reinstecken können, aber wahrscheinlich gehört das einfach zu ihrem Charakter. Ansonsten glänzen auch alle anderen Charaktere wieder mit ihrer Realitätsnähe und Überzeugungskraft.

Der Schreibstil hat sich natürlich nicht besonders verändert. Wie in Band 1 sind die Sätze eher einfach und schlicht, flüssig zu lesen und es gibt immer so viel Handlung, dass einem nie langweilig wird.

Dieses Buch hier war noch schneller durch als der erste Teil. Wenn man erst einmal anfängt zu lesen, ist man wie hypnotisiert. Und da ist es natürlich ein Leichtes das Buch an einem Tag durchzulesen. Ich hatte sehr viel Spaß dabei und beim Zuklappen des Buches habe ich doch einen gewissen Wehmut verspürt, mich aber umso mehr auf Band 3 gefreut. Und hier ist es wirklich fies, wenn man auf Teil 3 erst noch warten muss, denn diesmal gibt es einen richtig gemeinen Cliffhanger.

Fazit:
Die Fortsetzung ist absolut gelungen und genauso empfehlenswert wie Band 1. Es ist wieder für jeden etwas dabei und es wird wirklich nie langweilig.

Inhalt: 5/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 5/5
Schreibstil: 4/5

Gesamt:


Geschrieben am: 03.06.2011

Dienstag, 11. Juli 2017

[Aktion] Gemeinsam Lesen #052


Diese Aktion leiten Summi und Naddlpaddl von Schlunzen-Bücher. Jeden Dienstag stellt man das Buch vor, das man aktuell liest und beantwortet noch eine zusätzliche Frage.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Gerade lese ich "Royal - Eine Liebe aus Samt" von Valentina Fast und bin bei ca. 89%. Ein Klick aufs Cover führt euch zur Verlagsseite.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 
Wirbelwind.
 3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, warum ich mir das jetzt doch noch angetan habe. Man könnte ja meinen, die Reihe wird im letzten Band besser. Immerhin kommt da endlich einmal der dystopische Aspekt zu tragen. Aber Pustekuchen. Die Dialoge sind unreifer denn je, die Pläne seltsamer denn je und Klischee war wohl gerade im Angebot. Aber einen Lichtblick gibt es ja doch: Es ist der letzte Band der Reihe und ich muss nur noch 11% ertragen.

4. Gibt es ein Zitat aus einem Buch, das du dieses Jahr (oder generell) gelesen hast, und dir besonders im Gedächtnis geblieben ist?

Ich schreibe mir solche Zitate immer gern in mein Lesetagebuch. Meine diesjährigen Zitate sind bisher allerdings alle etwas lang. Aber eines, das mir besonders gut gefallen hat, ist:

»Und du glaubst nicht, dass ich mich dumm gefühlt habe? So ist es immer, wenn du etwas Neues und Mutiges tust. Du fühlst dich so falsch wie eine Hure im Tempel.«
»Wann hört man dann auf, sich so zu fühlen?«
»Am Anfang gar nicht. Du fühlst dich wie ein Schwindler und tust es trotzdem. Aber dann machst du eine Sache lange genug, und du fühlst dich nicht mehr wie ein Schwindler, weil du keiner mehr bist. Fein?«
Empire of Storms - Pakt der Diebe von Jon Skovron, S. 506

Montag, 10. Juli 2017

[Kurzrezension] Hard Revolution von George Pelecanos

Titel: Hard Revolution
Autor: George Pelecanos
Genre: Kriminalroman
Erscheinungsdatum: 20.06.2017
Seiten: 420
Verlag: ars vivendi
Format: Hardcover
ISBN-13: 978-3-86913-766-7
Originalpreis: 24,00€

Kurzbeschreibung:
Washington, D. C., 1968: Der junge schwarze Polizist Derek Strange fährt bei der Metropolitan Police mit seinem weißen Partner Streife, während sich die Atmosphäre in der Stadt immer weiter aufheizt: die Bürgerrechtsbewegung und der Marsch der Armen, die traumatisierten Rückkehrer aus Vietnam, Sex, Soul, Drogen, Morde, Unruhen und Rassismus. Inmitten dieser explosiven Gemengelage entspinnt sich ein tödliches Drama: Drei Weiße planen einen Banküberfall und ermorden einen Schwarzen, auch Dereks Bruder Dennis wird umgebracht – und in Memphis wird ein Attentat auf Martin Luther King verübt. Für Derek Strange, seine Freunde und seine Feinde ist nichts wie zuvor. Wer ist gut, wer böse – und wem kann man noch vertrauen? Die alten Kategorien gelten nicht mehr, die Welt ist komplex geworden. Und die Revolution hat gerade erst begonnen ... 

Meinung:
Dieser Roman steckt voller gesellschaftskritischer Themen, die einem teilweise direkt auf die Nase gedrückt werden, teilweise aber auch ganz diskret eingebaut wurden. Das liegt vor allem am zeitlichen Setting der Geschichte, die nun einmal in den 60ern Amerikas spielt und das kommt nicht von ungefähr: Denn Martin Luther King hat hier eine ganz besondere Bedeutung. In diesem Buch soll verdeutlicht werden, wie es damals war als Schwarzer in den USA zu leben, wie es für Schwarze war und wie für Weiße. Dieser Konflikt steht dabei im Mittelpunkt, aber es kommen noch so viele kleine Dinge hinzu wie auch das Verhältnis von Mann und Frau. Perspektivträger gibt es hier mehrere und so verfolgt man nicht nur Dereks Lebensweg, sondern auch den von seinen Mitmenschen. Das Tempo ist dabei eher gemächlich. Zunächst erlebt man einen Ausschnitt aus Dereks Jugend, um dann in sein erwachsenes Leben einzutauchen. Obwohl alles sehr ruhig ist, baut sich durchaus Spannung und Leselust auf. Der Schreibstil ist zugegebenermaßen etwas gewöhnungsbedürftig und es gibt einige Ausdrücke, die altmodisch wiedergegeben werden, aber insgesamt liest sich der Roman trotzdem gut und es fällt leicht, sich in die einzelnen Charaktere hineinzuversetzen, auch wenn man sie manchmal ohrfeigen möchte. Wie bei einem typischen Kriminalroman kommen die Zusammenhänge erst nach und nach raus und schließlich fügt sich dann auch alles. Das Ende hat gut gepasst. Gerade die Art, das Thema anzugehen, war sehr interessant. Ursprünglich stand ich dem Roman eher skeptisch gegenüber, aber er konnte mich dann doch von sich überzeugen.

Fazit:
„Hard Revolution“ ist nicht nur ein simpler Kriminalroman, ganz im Gegenteil – hier vereint sich eine undurchsichtige Kriminalgeschichte mit dem Zeitgeist der 60er Jahre Amerikas und zeigt dabei ein erschütterndes, aber umso eindringlicheres Bild.

Inhalt: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Schreibstil: 4/5

Gesamt:

Mittwoch, 5. Juli 2017

[Rezension aus dem Archiv] Tödliche Spiele von Suzanne Collins

Titel: Tödliche Spiele
Autor: Suzanne Collins
Reihe: Die Tribute von Panem
Band: 1
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2009
Seiten: 414
Verlag: Oetinger
Format: Hardcover
ISBN-13: 978-3789132186
Preis: 17,90€

Kurzbeschreibung: 
Überwältigend! Von der Macht der Liebe in grausamer Zeit ... Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln - was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben? 

Meinung: 
Das Cover hat das momentan typisch moderne Thema, das Gesicht eines Mädchens. Die Kurzbeschreibung ist mehr oder weniger gut gelungen. Ich finde, sie gibt etwas zu viel preis und hätte auch ohne gewisse Informationen spannend sein können.

Ich war absolut gefesselt von dem Buch. Der Leser lernt alles über Katniss Leben kennen und jeder einzelne Moment darin wirkt sehr spannend. Erst erfährt man mehr über sie und ihre Familie, ihre Freunde und überhaupt die Leute in ihrem Distrikt und natürlich auch mehr über die gesamte Welt. Dann fährt man mit Katniss und Peeta ins Kapitol, um sich auf die Spiele vorzubereiten, wobei heftig die Fetzen fliegen und immer wieder Überraschungen zum Vorschein kommen. Und letztendlich erwartet einen natürlich auch noch die Arena, in der Katniss um ihr Leben kämpfen muss. Das Buch hat natürlich eine gewisse Brutalität und Ernsthaftigkeit an sich und ich denke, dass dies auch einen Teil der Spannung ausmacht. Und dann ist da ja auch noch das Problem, dass sie unter den anderen Tributen Freunde findet, nicht zuletzt Peeta. Ich weiß gar nicht genau, wie man das Buch am besten beschreiben soll. Mich hat es sehr begeistert und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Außerdem ist dieses Buch auf jeden Fall sehr lehrreich.

Katniss ist für mich eine gutdurchdachte Protagonistin, die es nicht immer leicht in ihrem Leben hatte. Nun ereilt sie auch noch so ein hartes Los und sie muss ihre Familie unversorgt zurücklassen. Während Haymitch meint, Katniss hätte "den Charme einer toten Nacktschnecke", finde ich sie eher sympathisch. Okay, ihr Charme lässt tatsächlich zu wünschen übrig, aber man versteht sie sehr gut und kann all ihre Handlungen nachvollziehen. Sie wirkt wahnsinnig authentisch. Auch die anderen Charaktere haben alle viel Tiefe. Ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll. Hinter jedem verbirgt sich etwas, was ihn antreibt und motiviert. Alle verhalten sich sehr logisch und es gibt eigentlich nie Ungereimtheiten.

Das Präsens, das hier verwendet wird, fiel mir erst einmal schwer, aber man gewöhnt sich schnell daran. Außerdem gibt es der Geschichte dadurch noch mehr Spannung. Dieser Roman ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sätze sind nicht schwierig und die Sprache auch eher einfach. Es gibt zwar nicht viel Wörtliche Rede, da Kantiss oft allein ist, aber dafür viel Handlung. Die Absätze sind meist nicht so lang, aber ansonsten auch gut lesbar. Collins einfacher Schreibstil gefällt mir, denn er passt zu diesem Buch.

Ich hab das Buch wirklich schnell durchgelesen und konnte kaum mehr an etwas anderes denken. Ich hatte wirklich damit gerechnet, dass das Buch gar nicht so gut ist wie die ganzen guten Rezensionen vermuten ließen, aber da habe ich mich absolut getäuscht. Außerdem war es eine gute Entscheidung mir gleich alle drei Teile auf einmal zu kaufen, denn das Ende des Buches lässt einen doch ungeduldig auf Band 2 werden.

Fazit:
Dieses Buch ist mehr als nur empfehlenswert. Es hat Spannung, Witz, Charme, Romantik und, und, und...da ist für jeden etwas dabei.

Inhalt: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Schreibstil: 4/5

Gesamt: 



Geschrieben am: 03.06.11

Dienstag, 4. Juli 2017

[Aktion] Gemeinsam Lesen #051


Diese Aktion leiten Summi und Naddlpaddl von Schlunzen-Bücher. Jeden Dienstag stellt man das Buch vor, das man aktuell liest und beantwortet noch eine zusätzliche Frage.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Gerade lese ich "Dragon Lords - Das Gold der Narren" von Jon Hollins und bin auf S. 34. Ein Klick aufs Cover führt euch zur Verlagsseite.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 
Das Problem mit Abenteuern, sinnierte Lette, war, dass sie eine bekloppte Methode waren, Geld zu verdienen.
 3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Weit bin ich leider noch nicht gekommen, aber der Anfang ist zumindest vielversprechend - humorvoll und eindeutig Fantasy. Der Humor entspricht jedenfalls in großen Zügen meinem Geschmack und der Protagonist wirkt bisher auch sehr umgänglich. Mal sehen, ob das Buch halten kann, was es verspricht.

4. Welches Ende eines in 2017 gelesenen Buches würdest du gerne umschreiben?

Da fällt mir als erstes "NOW - Du bestimmst, wer überlebt." von Stephan R. Meier ein. Eigentlich hatte der Roman eine echt tolle Idee und war auch rein wissenschaftlich betrachtet sehr gut geschrieben, aber das Ende war so dermaßen stumpf und hingeklatscht, dass man das Buch als Roman nur halbwegs ernst nehmen kann. Alles wurde so schnell und halbherzig abgehandelt, während alles vorher bis ins Detail diskutiert wurde. Das hat irgendwie keinen Sinn gemacht und war sehr schade.

Montag, 3. Juli 2017

[Kurzrezension] Unbelievable von Sara Shepard

Titel: Unbelievable
Reihe: Pretty Little Liars
Band: 4
Autor: Sara Shepard
Genre: Jugendthriller
Erscheinungsdatum: 25.11.2008
Seiten: 368
Verlag: HarperTeen
Format: Taschenbuch
ISBN-13: 9780060887414
Originalpreis: 7,99€

Kurzbeschreibung: 
Four pretty little liars’ charmed lives have turned into living nightmares. Emily’s been shipped off to Iowa to live with her überconservative cousins. Aria’s boyfriend is behind bars—because of her. Spencer’s afraid she was involved in Ali’s murder. But Hanna’s fate is far worse: She’s clinging to life in the hospital because she knew too much. These liars have tried to keep their scandals secret, but the truth is about to rock their pretty little world! 

Meinung: 
Der vierte Band der „Pretty Little Liars“-Reihe verspricht einige pikante Enthüllungen. Aber zunächst beginnt es noch ganz gemächlich. Aria versucht sich mit Meredith auseinanderzusetzen und gerät immer wieder mit Jenna aneinander, Emily muss sich in Iowa durchschlagen, Spencer bereitet sich für den Golden Orchid vor und versucht dabei, Melissa nicht aufzuregen, und Hanna weiß nicht, ob sie Lucas oder Mona glauben soll und versucht sich verzweifelt daran zu erinnern, wer A. ist. Um ehrlich zu sein, war Emily in diesem Band absolut langweilig. Selbst Aria hatte diesmal einen besseren Handlungsstrang. Generell merkt man, dass sich hier alles wieder etwas mehr verdichtet und man der Lösung langsam auf die Schliche kommt – doch das wird am Ende des Romans wieder völlig umgeworfen. Diesmal gibt es auch mehr gemeinsame Szenen, was ich ja im dritten Teil sehr vermisst habe. Und das Ende lässt bereits gespannt auf den nächsten Teil warten. Der Roman liest sich zwar etwas gemütlicher als die anderen Bände, gerade auch als der erste Band, aber nichtsdestotrotz hat man wieder Spaß mit Rosewoods hübschen kleinen Lügnerinnen, die diesmal unmittelbar ein Damoklesschwert über sich schweben haben.

Fazit:
„Unbelievable“ hält sich wie „Perfect“ etwas zurück und wird erst gegen Ende spannender, aber die Probleme der vier Protagonistinnen halten den Leser trotzdem auf Trab.

Inhalt: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 3/5
Schreibstil: 4/5

Gesamt:

Freitag, 30. Juni 2017

[Neuzugänge] #023 - In Reih' und Glied

Die Bücher erfreuen uns im innersten Herzen. 
Sie sprechen mit uns, sie raten uns, 
sie sind uns in lebendiger, 
beredter Vertrautheit verbunden.
– Francesco Petrarca

Eigentlich wollte ich mir diesen Monat ja nur noch ein Buch gönnen, aber dann hatte die Bibliothek endlich die Fortsetzungen, auf die ich nun schon länger gewartet habe. Und dann habe ich auch noch eine kleine Vorgeschichte zu einem meiner anderen aktuellen Lieblinge entdeckt. Zumindest zwei von vier Reihen kann ich damit aber immerhin abschließen. 

Kauf:

Evolution (3) - Die Quelle des Lebens von Thomas Thiemeyer 
Dystopie
Eigentlich sollte der dritte Band ja schon Anfang Juni erscheinen, aber was soll's. Ende Juni ist genauso gut. Wenn man schon ein halbes Jahr wartet, kommt es auf die paar Tage auch nicht mehr an. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf das Finale der Reihe und neugierig, was für Antworten wir bekommen werden.  

Endlich am Ziel! Nach einer strapaziösen Flucht durch Sümpfe und Wüsten erwacht Jem in der Oase der Zeitspringer. Doch wie ist er hierher gekommen und wo sind seine Freunde? Katta ist verschwunden, Lucie und der kleine Squid liegen im Koma. Als Anführerin GAIA sich seiner annimmt, keimt in Jem Hoffnung: auf Rückkehr, auf ein neues Leben. Aber dann erwacht Lucie und den Freunden wird klar, in welch perfides Spiel sie geraten sind. Ein Spiel, das die Zukunft der Erde bedroht. In einer finalen Schlacht müssen die Jugendlichen sich entscheiden: Stehen sie auf der Seite der Tiere oder der Menschheit?

Die Dämonenakademie - Wie alles begann von Taran Matharu
Abenteuer-Fantasy
Erst Anfang des Monats habe ich den zweiten Band der Reihe verschlungen. Und was habe ich daraufhin erfahren? Offensichtlich gibt es eine Vorgeschichte über Arcturus, die man für schlappe 1,99€ als E-Book kaufen kann. Mal sehen, ob diese Geschichte tiefere Einblicke in die Welt und Fletchers Mentor bietet.   

Die Dämonenakademie - Wie alles begann erzählt die Geschichte von Arcturus, der später einmal der größte Dämonenmagier seiner Zeit werden soll. Schon als kleiner Junge hat Arcturus seine Familie verloren und schlägt sich eher schlecht als recht als Stalljunge durchs Leben. Doch dann bemerkt er eines Tages, dass er die seltene Gabe besitzt, Dämonen zu beschwören. Arcturus wird Schüler der geheimnisvollen Dämonenakademie – und das größte Abenteuer seines Lebens beginnt.

Ausgeliehen:

Talon (3) - Drachennacht von Julie Kagawa
Romantasy
Ich habe schon die ganze Zeit in den Bibliothekskatalog gelinst, wann das Buch endlich wieder im Regal steht. Und Glück gehabt: Am Samstag war es dann endlich zu haben. Da im September der vierte Band erscheint, wird es ja höchste Eisenbahn, dass ich den dritten endlich lese.  

Auch wenn ihr dadurch größte Gefahr droht, hat sich das Drachenmädchen Ember endgültig von der mächtigen Organisation Talon losgesagt. Nun hat sie auch noch ihren wichtigsten Verbündeten verloren: Garret, den Georgsritter, der ihr Feind sein sollte, der sie aber liebt. Obwohl Ember tief für ihn empfindet, hat sie ihn doch von sich gestoßen. Zutiefst verletzt, reist Garret nach London. Dort entdeckt er ein schreckliches Geheimnis über den Georgsorden. Ein Geheimnis, das sie alle, Ritter wie Drachen, ins Verderben reißen könnte. Und er erfährt, dass Ember dabei ist, in eine tödliche Falle zu laufen. Er muss zurück zu ihr …

Infernale (2) - Rhapsodie in Schwarz von Sophie Jordan
Dystopie
Auf diesen finalen Band bin ich ja auch sehr gespannt. Der erste Band hat mich wirklich positiv überrascht, obwohl mir vor dem Lesen Zweifel kamen. Aber die hat das Buch mühelos weggewischt. Nur das Ende hat mich etwas ratlos zurückgelassen - aber jetzt wird es ja hoffentlich interessant.  

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin. Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los ...

Und wie sieht es bei euch aus? Habt ihr einen der Romane schon gelesen? Wie hat er euch gefallen? Oder liegt er noch auf eurem SuB oder steht auf eurer Wunschliste? Habt ihr eine Reihe, bei der ihr sehnsüchtig auf den nächsten Band wartet? 

Mittwoch, 28. Juni 2017

[Rezension aus dem Archiv] Priester von Trudi Canavan

Titel: Priester
Autor: Trudi Canavan
Reihe: Das Zeitalter der Fünf
Band: 1
Genre: Heroische Fantasy, All Age
Erscheinungsdatum: 01.11.2007
Seiten: 833
Verlag: blanvalet
Format: Taschenbuch
ISBN-13: 978-3442244799
Preis: 9,95€

Kurzbeschreibung:
Die junge Auraya ist auserwählt, eine Priesterin der Weißen zu werden. Doch diese Ehre bedeutet auch, dass sie ihre Heimat für immer hinter sich lassen muss. Dabei könnte Auraya die Hilfe ihrer alten Freunde nun dringend gebrauchen. Denn geheimnisvolle, schwarz gekleidete Zauberer sind ausgeschwärmt - und verfolgen anscheinend nur ein Ziel: die totale Auslöschung des Weißen Ordens ...

Meinung:
Das Cover hat mich persönlich Dank der silbernen Farbe sehr angesprochen. Es gibt eine gut ausgearbeitete Kurzbeschreibung, die das Kernproblem des Romans darstellt und die Neugier anregt. Im Inneren des Umschlags findet man eine Karte von ganz Ithania und darum herum die Weißen. Das ist eine nette Lesehilfe, wenn man mal nicht weiß, wo welcher Ort nochmal liegt. Außerdem gibt es ein Glossar, in dem man alle unbekannten Begriffe nachschlagen kann. Insgesamt ist das Buch in drei Teile aufgegliedert.

Die Geschichte an sich ist sehr spannend und vielfältig. Man verfolgt alles aus verschiedenen Perspektiven von verschiedenen Gruppen, die in dem Buch auftauchen. Zum einen gibt es da eben Auraya, die eine Weiße wird, dann Leiard, ein Traumweber, Danjin, Aurayas Berater, Tryss vom Volk der Siyee, Imi, die Prinzessin der Elai, und Emerahl, die Hexe. Sie alle erleben verschiedene Dinge, die sie am Ende alle miteinander in irgendeiner Weise verknüpfen. Es bleibt immer sehr interessant und eigentlich ist für jeden Leser ein Charakter dabei, der sympathisch wirkt. Der Plot an sich ist dabei wie gesagt sehr verworrent und verfolgt doch einen roten Faden. Das Buch hat sowohl ernste und traurige Stellen als auch romantische und witzige. Manchmal ist es vielleicht etwas vorhersehbar, aber im Großen und Ganzen doch sehr unterhaltsam und fesselnd.

Wie gesagt gibt es viele verschiedene Charaktere, aus deren Sicht erzählt wird. Meiner Meinung nach sind sie alle sehr glaubwürdig geworden und haben auch alle meistens einen wichtigen Teil beizutragen. Besonders die Hauptcharaktere sind alle sehr sympathisch und man leidet schnell mit ihnen. Sie haben alle ihre verschiedenen Eigenarten und sind dadurch sehr unterschiedlich, aber immer nachvollziehbar. Nie kamen mir die Handlungen erzwungen vor.

Geschrieben wird in der 3. Person, wodurch man ein wenig Distanz zu den Charakteren erhält. Ich finde Trudi Canavans Schreibstil zwar etwas anspruchsvoll, aber flüssig lesbar und gut gemacht. Man sollte etwas Geduld mitbringen, weil sie viele lange Absätze macht. Es gibt zwar schon viel Handlung und auch genug wörtliche Rede, aber für Kinder könnte das Buch trotzdem zu langwierig sein. Ohnehin ist es thematisch nicht für kleine Kinder geeignet.

"Priester" ist ein sehr schöner Auftakt zur Reihe "Das Zeitalter der Fünf" und wem das Buch nicht gefallen haben sollte, hat kaum Probleme die Reihe nach diesem Band direkt zu beenden, da das Ende zwar offen ist, aber gleichzeitig auch in sich abgeschlossen. Ich habe das Buch schon zum zweiten Mal gelesen und wieder sehr genossen.

Fazit:
"Priester" steht den anderen Büchern von Trudi Canavan in nichts nach und ist für all ihre Fans ein Must-Have, aber auch für alle anderen Fantasyleser könnte dieses Buch Dank seiner fantasiereichen Welt eine spannende Lektüre sein.

Inhalt: 4/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Schreibstil: 4/5

Gesamt:



Geschrieben am: 11.11.2011